Marion Menzel, Portrait, Künstlerin

Marion Menzel

Die letzte gemeinsame Ausstellung mit der in Köln lebenden Künstlerin Marion Menzel, fand unter dem Motto "Blumen für Maria", im Oktober 2018 in den Räumen meiner Galerie in Nettersheim statt.

Mit Marion Menzel verbinden Kunstinteressierte vor allem ihre aussergewöhnlichen Tee-Objekte. Zahlreiche Stoff- und Friesbilder, Skizzenbücher und Zeichnungen zu Themen wie Fische, Blumen und Pilze vervollständigen das Gesamtoevre der in Köln lebenden freischaffenden Künstlerin.

Ausstellung „Blumen für Maria“

Interview mit Marion Menzel

Ausstellung „Flowers & Fish“

 

Biographie

*1953 in Langenfeld
1969 – 1972 Ausbildung als grafische Zeichnerin in Düsseldorf
1972 – 1976 Studium an der FH für Kunst und Design, Köln. Schwerpunkte: Malerei, Bühnenbild, freie Grafik
seit 1976 freischaffend
2003 Arbeitsstipendium in Kyoto, Japan
2009 Projektstipendium in der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen

Marion Menzel begann ihre künstlerische Laufbahn neben ihrer Tätigkeit als freie Grafikerin, zunächst mit Stoffbildern, in denen sie sich intensiv mit dem Thema „Frau“ auseinandersetzte und führte ihr Schaffen mit zahlreichen Reihen von Skizzen, Zeichnungen und Linoldrucken fort.

Ausgelöst durch ihre Liebe zum Tee, widmet sie ihre besondere Aufmerksamkeit bereits seit einigen Jahren der Arbeit mit Teeblättern, aus denen ihre Objekte und Installationen entstehen und mittlerweile zu ihrem Markenzeichen geworden sind.

Als passionierte Teetrinkerin fiel mir durch Zufall eines Tages der inzwischen getrocknete Rest des letzten Aufgusses ins Auge, und ich war fasziniert von der bizarren Struktur der Teeblätter“,

so die Künstlerin.

Dieser Entdeckung folgten längere Phasen des Experimentierens mit verschiedenen Bindemitteln, bis sie einen geeigneten Leim gefunden hatte. Neben Stab- und Wandobjekten, die mit getrockneten und mit Kunstharz aufgefüllten Auberginen bestückt sind, wurden für eine an einen Blütenteppich erinnernde Installation getrocknete Apfelsinen- und Mandarinenschalen mit gefärbten Kunstharz überzogen und mit Teeblättern ummantelt.

„Menzel hat einen Weg gefunden, das organische Material Tee dem Zerfallprozess zu entreißen und es quasi „für die Ewigkeit zu präparieren“,

so die Kunsthistorikerin Dr. Susanne Wischermann.

 

Ausstellungen

Einzelausstellungen (Auswahl)

2018 Galerie Musnadi-Weskamp, Nettersheim
2017 Galerie Kunstraum Neuruppin, Neuruppin
2013 Galerie Kunstraum Neuruppin, Neuruppin, St. Trinitatis, Neuruppin, Kunstkabinett Hespert, Reichshof Eckenhagen
2012 Galerie Palais Walderdorff, Trier, Kunstverein Linz am Rhein e.V.
2011 KUBA, Nettersheim
2009 Städt. Galerie Haus Seel, Siegen, St. Agnes, Köln, Burggalerie, Burg Stolberg/Galerie Art Engert
2008 Forum Kunst und Architektur, Essen, Gmünder Kunstverein, Schwäbisch Gmünd, Kunstforum Hochschwarzwald e.V., Titisee, Galerie Artspace K2, Remagen
2007 Kunstverein Unna e.V., Unna